Eine neue Schutzhülle für das AKW Tschernobyl

Eine neue Schutzhülle für das AKW Tschernobyl Der explodierte Reaktorblock Nummer 4 wurde direkt nach der Katastrophe im Jahr 1986 mit einer Schutzhülle aus Stahlbeton versiegelt. Da diese Hülle nur notdürftig errichtet wurde, ist absehbar, dass die Hülle innerhalb der nächsten Jahrzehnte undicht werden wird. Deshalb wurden bereits vor einigen Jahren Pläne für den Bau einer neuen Schutzhülle angefertigt.
Diese neue Hülle wird offiziell Chernobyl New Safe Confinement genannt, oft wird sie aber auch als neuer Sargophag bezeichnet. Sie soll dafür sorgen, dass der Reaktorblock 4 und sein giftiger, radioaktiver Inhalt für die nächsten Jahrhunderte eingeschlossen bleibt. Die Arbeiten an der neuen Hülle begonnen 2007 unter der Führung des Baukonsortiums Novarka, einem Zusammenschluss der französischen Firmen Vinci und Bouygues.

Bewegung der Schutzhülle über den Reaktorblock 4

Am 15. November 2016 wurde die gigantische Hülle in Bewegung gesetzt. Mit knapp 10 Metern pro Stunde bewegte sie sich auf das Kraftwerk zu. Nach 14 Tagen wurde die Schutzhülle letztendlich in die finale Position gebracht und befindet sich nun über der alten Schutzhülle.
Im folgenden YouTube Video ist ein Teil des Baus sowie der abschließenden Bewegung im Zeitraffer zu sehen.

Daten und Fakten

BaufirmaBaukonsortium Novarka
Kostenca 1,5 Milliarden Euro
Baubeginn2007
Geplante FertigstellungEnde 2017
Höhe108 m
Länge162 m
Breite257 m
Gewichtca. 36.000 t

Konstruktionsmerkmale des Sarkophags

Eine neue Schutzhülle für das AKW Tschernobyl Der neue Sarkophag von Tschernobyl ist die größte bewegliche Konstruktion weltweit, unter ihr findet die Pariser Kathedrale Notre Dame Platz. Da Arbeiten direkt an der jetzigen Schutzhülle des Kernkraftwerkes zu gefährlich sind, haben sich die Ingenieure eine Schienenkonstruktion ausgedacht, über die der neue Stahlkoloss über den Reaktorblock 4 gefahren wird, nachdem er in einigen hundert Metern konstruiert wird. Innerhalb dieser gigantischen Hülle wird ein Kransystem installiert, um ferngesteuert die alte Schutzhülle zu demontieren und den darunter liegenden Reaktorblock weiter stabilisieren zu können.
Die Hülle selber ist eine spezielle Konstruktion aus Kunststoffmembranen, Isolierungsschichten und Abschlüssen aus Edelstahlblechen.

Finanzierungsprobleme der neuen Schutzhülle

Die Konstruktion dieses riesigen Gebildes sollte urspünglich nur um die 500 Millionen Euro kosten. Es konnte jedoch niemand genau einschätzen, wie umfangreich das Projekt tatsächlich werden und was für Schwierigkeiten auftreten würden. Derzeit werden die tatsächlichen Kosten auf circa 1,75 Milliarden Euro geschätzt, wobei diese vom 1997 gegründeten Chernobyl Shelter Fund (CSF) gestützt. Es handelt sich hierbei um einen Fond zur Finanzierung der Hülle, in den insgesamt 45 Länder sowie die European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) eingezahlt haben.
2015 drohte zwischenzeitlich der Baustopp, da Geld für die Weiterführung der Arbeiten fehlte. Es wurde jedoch kurzfristig weiteres Geld von der EBRD zur Verfügung gestellt.

Weitere Bilder des Sarkophags

Eine neue Schutzhülle für das AKW Tschernobyl Eine neue Schutzhülle für das AKW Tschernobyl

War diese Seite hilfreich?
1853
5